Navigation
Malteserstift Haus St. Birgitta

Ehrenamt

Ehrenamtliches Engagement ist für uns im Malteserstift Haus St. Birgitta von erheblicher Bedeutung und fester Bestandteil der Einrichtung. Auch durch die unentgeltlichen Dienste schaffen wir eine Atmosphäre der Menschlichkeit, in der sich die Bewohner angenommen und umsorgt fühlen. Der Beitrag der ehrenamtlichen Mitarbeiter ist eine wichtige Ergänzung, um noch mehr Abwechslung, Wärme und menschliche Zuneigung in den Alltag zu bringen.

Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter bilden eine Dienstgemeinschaft im christlichen Verständnis. Dienstgemeinschaft bedeutet, miteinander nachzudenken, zu arbeiten, zu entscheiden und zu verantworten. Der Umgang miteinander ist respektvoll und drückt sich in gegenseitigem geduldigem Zuhören, in Lob, in Kritik und in Unterstützung aus. Ehrenamtliche und Hauptamtliche treffen sich zum regelmäßigen Austausch.

Wenn Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit in unserem Malteserstift haben, wenden Sie sich gerne an unsere Ehrenamtskoordinatorin:  
Frau Dagmar Johannisson unter Tel:04502/861025 oder St.Birgitta.BT(at)malteser(dot)org

Ehrenamtliches Engagement gibt es im Malteserstift Haus St. Birgitta in folgenden Bereichen:

  • Seelsorger
  • Bewohnerfürsprecherin
  • Einzelbetreuung
  • Singkreis (mit Gitarren- / Klavierbegleitung)
  • Musiknachmittag (mit Grammophon)
  • Vorleserunden
  • Kioskwagen
  • Projektbezogene Arbeit (in Zusammenarbeit mit der Freiwilligenagentur ePunkt)
  • Herstellung von Fensterdekoration (nach Jahreszeit)

Das bringen Ehrenamtliche mit:

  • Lebenserfahrung
  • Einfühlungsvermögen
  • Zuverlässigkeit
  • Zeit (1-2 Stunden die Woche und mehr)
  • Geduld
  • Kreativität
  • Lernbereitschaft
  • Individuelles Eingehen auf die Bedürfnisse der zu Betreuenden
  • Fähigkeit zu Motivieren / zu Begeistern

Das bekommen Ehrenamtliche:

  • Kennenlerngespräch
  • Informationen über Möglichkeiten und Aufgabenbereiche für ein Engagement
  • Begleitung bei der Einarbeitung
  • selbstständiges Handeln
  • regelmäßige Treffen aller Ehrenamtlichen
  • Aufwandsentschädigung
  • Vermittlung von Fachwissen
  • gemeinsame Unternehmungen

Definition des Ehrenamts nach Prof. Dr. Theresa Bock:
"Ehrenamtlich Tätige sind Personen, die ohne beruflich, vertraglich oder verwandtschaftlich / freundschaftlich verpflichtet zu sein, ihre Zeit für eine unentgeltliche Tätigkeit zur Verfügung stellen. Aufgabenart und Zeitmaß werden von ihnen bestimmt. Auslagen werden ersetzt. Die ehrenamtliche Tätigkeit dient weder der Existenzsicherung noch einem Broterwerb im Sinne eines Beschäftigungsverhältnisses. Bei der Motivation für die ehrenamtliche Tätigkeit ist das Eigeninteresse zu berücksichtigen, wobei im sozial-caritativen und kirchlichen Bereich das Tätigwerden aus einer christlichen Verantwortung heraus zu betonen ist."

Freiwilliges Engagement
Der Begriff und das Konzept stammen aus dem angloamerikanischen und süd-europäischen Kultur- und Sprachraum. Es handelt sich um milieuunabhängiges Engagement, das geprägt ist durch punktuelle, aufgabenbezogene und zeitlich befristete Tätigkeiten, z.B. projektbezogenes Engagement. Es zeichnet sich durch die stärkere Unabhängigkeit der Engagierten gegenüber den Strukturen von Vereinen und Institutionen aus. Freiwilliges Engagement wird im Vergleich zum traditionellen Ehrenamt mehr von der Person her gedacht und ermöglicht dem Freiwilligen ein Höchstmaß an Flexibilität in Zeit und Gestaltung des Engagements.

Weitere Informationen